INTERNATIONAL KURDISTAN UMWELT

LINK

IMPRESSUM GÄSTEBUCH
 

 
 
Die schönsten Katzen der Welt
 
Umgeben von 4.000 Meter hohen Gebirgsketten, im äußersten Osten des Landes, liegt der Van See. Die Kurden nennen ihn das "Meer am Berg". Der auf einer Hochebene gelegene See mit seinem hohen Sodagehalt bringt fruchtbare Landschaften hervor mit einer einmaligen Flora und Fauna. Der Legende nach soll der Garten Eden hier in der Nähe gewesen sein.
 
In diesem wasser- und fischreichen Gebiet gibt es eine besondere Katze. Sie schwimmt gern. Und ihr Aussehen ist einmalig auf der Welt: sie hat verschiedenfarbige Augen.
 
Wie die Katzen mit ihrem seidigen Fell hierher in die Gegend um den Van-See kamen, weiß niemand genau. Doch in Van, der historischen Stadt am See, gibt es sie seit Jahrtausenden. Und weil die Katze, die hier lebt, so außergewöhnlich ist, hat der Ort sie zu seinem Wahrzeichen gemacht. Die einheimische Bevölkerung, vorwiegend Kurden, nennt sie "Pischik".
 
Viele Touristen haben eine Van-Katze mit nach Hause genommen
 
In der Nähe des Garten Edens, so besagt die Legende, hätten sich die Katzen, die von der Arche Noah kamen, heimisch gefühlt und sich in der Umgebung von Van ausgebreitet. Wie hier in einer traditionellen kurdischen Familie lebten die Tiere über Jahrtausende, waren Familienmitglied und Freund. In den Dörfern gab es sie in großer Zahl, sie hatten ihre Aufgaben und haben zur Belohnung ihr Futter bekommen. Doch die Zeiten haben sich geändert: "Früher haben die Katzen unsere Häuser vor Mäusen und Schlangen geschützt, jetzt sind alle Tiere weggekommen."
 
Friseur Feti aus Van erzählt, dass mit dem Tourismus in den 80er Jahren die Katzen verschwanden. Als überzeugter Katzenliebhaber bedauert er das sehr: "Früher waren die Straßen voll mit Katzen. Aber die Besucher haben sie einfach mitgenommen und so wurden es immer weniger. Die Tiere waren kurz vorm Aussterben. Sie haben unsere Katzen weggebracht aus Van. Aber woanders leben sie nicht lange, höchstens drei Jahre."
 
Feti hegt und pflegt seine Katze und ist der festen Meinung, dass sie nur hierher nach Van gehört und den See, das Höhenklima und die Menschen braucht.
 
Wissenschaftler wollen reinrassige Van-Katzen züchten
 
Die Universität von Van hat aus den Katzen sogar eine Wissenschaft gemacht. Ein eigenes Forschungszentrum beschäftigt sich mit den Tieren. Die Biologen wollen die besonderen Eigenschaften der Van Katzen zurückzüchten.
 
Es geht dabei nicht nur um das reinweiße Fell und die ungewöhnliche Begeisterung für Wasser. Die eigentliche Besonderheit sind die Augen. Sie sind entweder gelb, blau oder verschiedenfarbig: eins blau, das andere in den unterschiedlichsten bernsteinfarbenen Schattierungen. Ursache ist ein genetischer Defekt.
 
"Unser derzeitiges Ziel ist es, wieder eine reinrassige Van Katze zu züchten", erklärt Prof. Zahit Agaoglu von der Universität Van. "Dabei hatten wir auch größtenteils Erfolg. Wir haben hier ein Zuchtprogramm. Wer wurde von wem geboren, wie viele Kätzchen sind geboren, welchen Charakter und welche Eigenschaften haben sie."
 
Auf die Züchtung mit den verschiedenfarbigen Augen sind die Biologen besonders stolz, denn das sind die wertvollsten Katzen. Auch wenn die Tiere fragil und fast vornehm aussehen, sind sie sehr robust. Welchen Einfluss ihr Lebensraum da hat, das untersuchen die Mitarbeiter der Universität. Und auch ihre Gene sind Forschungsobjekt: "Wir arbeiten an der Erforschung des Gen-Codes. Es gibt Untersuchungen zur Identifizierung von Krankheiten oder zur Auswirkung von unterschiedlichem Futter auf das Fell."
 
Viele Van-Katzen haben verschieden farbige Augen
 
Der Katzen liebende Friseur Feti und andere Liebhaber versuchen auf ihre Art, Van-Katzen wieder unter die Menschen zu bringen. Wenn er nicht in seinem Friseursalon steht, dann besucht Feti seinen Freund. Der gelernte Veterinär züchtet und verkauft die Tiere und kümmert sich darum, dass sie ein geeignetes liebevolles Zuhause finden. Sie sind lebhaft und sehr willensstark.
 
Die Van-Rasse hat in der Regel weniger Junge als andere Katzenarten. Die Kleinen haben noch gräuliche Augen, erst später werden sie blau, bernsteinfarben oder am besten wie hier bei der Mutter zweifarbig. Wenn sie alt genug sind, werden die Kätzchen ausschließlich an Vertrauenspersonen verkauft.
 
"Jemandem, der sie nicht pflegen kann, der nicht tierlieb ist, verkaufen wir kein Tier. Da die Van-Katze etwas ganz Besonderes ist, registrieren wir Namen, Anschrift und Telefonnummer des Käufers. Und als Tierarzt führe ich auch eine monatliche Kontrolle durch und sehe nach, ob es der Katze gut geht", erklärt Tierarzt und Inhaber eines Tiergeschäfts Hilmi Colu.
 
Über Jahrtausende gehörte die Katze zu den Menschen in der Gegend um Van. Man sieht sie zwar nicht mehr auf den Straßen, dafür aber in jedem Souvenirladen. Seit sie vom Aussterben bedroht ist, wird sie vermarktet: Auf Postkarten, Schlüsselanhängern, Fotos, Tassen, T-Shirts.
 
Die Einheimischen wünschen sich, dass ihre Kinder und Enkelkinder wieder so wie in früheren Zeiten mit der wertvollen Van-Katze aufwachsen - als ein Teil ihrer Geschichte und Heimat.
 
Van-Katzen gab es hier schon in der Antike
 
Auch im Kulturhaus in Van hat die Katze ihre Spuren hinterlassen. Der 80jährige Heimatkundler Fevzi Leventoglu erinnert sich an seine Kindheit, an die Winter, die damals acht Monate dauerten, und an die vielen Katzen, die überall auch die Häuser schmückten. Seit der Antike gibt es hier in der Gegend Bilder von großen weißen Katzen und die Volkskunst wäre ohne sie nicht vorstellbar.
 
Von dem Katzen-Projekt an der Universität hält Fesi Leventolu allerdings wenig: "Die Van-Katzen müssen mit Menschen zusammen sein, mit der Familie im Haus. Dort in dem Universitäts-Projekt aber sind sie eingeschlossen. Die Wissenschaftler pflegen sie, aber das geht so nicht. Wenn jemand zu den Tieren geht, dann kommen sie angelaufen. Sie brauchen die Menschen, sie möchten mit ihnen zusammen sein."
 
So hat der alte Mann aus Van auch ein eigenes Lied für die Katze geschrieben, das er bereitwillig zum Besten gibt. Darin besingt er auf kurdisch die Eigenschaften der Van-Katze. Das Lied - eine Liebeserklärung an die eigenwillige Katze mit ihren schönen Augen, die gerne Wurst isst.
 
Die Menschen von Van sind stolz auf ihre fischende Katze. Sie ist ein wichtiger Bestandteil ihrer tausend Jahre alten Tradition und ihrer Geschichte, der Geschichte des anatolischen Hochlands.
 
Bericht: Birgit Muth